Das puristische Wohnhaus des Lehmbaumeisters Martin Rauch ist innen gedämmt und zeigt nach aussen eine ästhetische Stampflehmfassade

Ohne die Gestaltung der Oberflächen und die ruppigen Pergolen wäre die Wohnbebauung Zelgli ein tristes Beispiel für hermetisch entworfene moderne Architektur.

Die Wohnbebauung Zelgli in Winterthur überrascht durch intensive Blautöne, die sich wie in einer kubischen Camouflage über die Fassaden legen.

Berlin schillert, zum Beispiel die Siedlungen von Bruno Taut – heute Unecso Weltkulturerbe.

Wie Antoni Gaudi bei der Krypta Güell die Baumaterialien läutert ist vollendet, einzigartig und damals mehr als innovativ.

Das Wohnhaus „The Meat Factory“ wird für Marsh Architekten ähnlich wichtig sein, wie für Frank Gehry sein eigenes Wohnhaus. Es zelebriert mit Lust eine zukunftsfähige Ästhetik:

Im Straßenraum sind zwei Sanierungen und ein Neubau zurückhaltend eingepasst. Im Blockinneren öffnet sich der mit Wasser, Holz und Spielbereichen gestalteter Innenhof.

Schon beim ersten Durchblättern macht diese Polemik gegen WDVS Spaß. Das Cover ist mit voller Absicht so langweilig wie eben WDVS sind, wäre da nicht die Titelschrift in einem leuchtenden Pink.

Wie wird die Sanierung eines großen Wohnhauses eigentlich zukunftsfähig? Genügt es, dass der Verbrauch an grauer Energie im Vergleich zu einem Neubau minimiert ist? Das Gründerzeithaus in der Neubergenstraße 3b zeigt, was noch alles stimmen muss: …

Das renommierte Haus der Farbe in Zürich taucht in seiner aktuellen Veranstaltungen wieder in Farb- und Architekturwelten ein. Eine Kooperation mit dem Architekturforum Zürich.